BG_Waldmeister_Frühlingsplatterbse

Neues Projekt im "Bundesprogramm Biologische Vielfalt"

Tausende Gärten werden zu Oasen für die biologische Vielfalt

Naturnahe Gärten für Bienen, Schmetterlinge und viele andere Insekten und Tiere sind das Ziel des Projekts Tausende Gärten – Tausende Arten, das im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt mehr Gärten in Deutschland zum Blühen bringen soll.

Bundesweit muss mehr für die Artenvielfalt in Privatgärten und allen sonstigen Frei- und Grünflächen im besiedelten Raum getan werden. Dazu zählen neben den Privatgärten auch Flächen von kommunalen Einrichtungen, Vereinen, Industrie, Handel und Gewerbe.
Privatpersonen sowie öffentliche Institutionen in Deutschland sollen ihre Flächen in naturnahe Oasen umgestalten. Weg von den in den letzten Jahren so modern gewordenen Steinwüsten in Deutschlands Vorgärten – hin zu artenreichen Gärten mit Wildpflanzen, um wichtige Lebensräume für heimische Tiere zu schaffen.

"In Deutschland verfügen etwa 36 Millionen Menschen über einen Garten. Diese Fläche stellt für die biologische Vielfalt in Deutschland ein großes Potenzial dar", so Bundesumweltministerin Svenja Schulze. "In Anbetracht des vielfach belegten Insektenschwunds ist es wichtig, solche Potenziale auszuschöpfen."

Auch die Gödenrother Gärten unterstützen dieses Projekt der Deutschen Gartenbaugesellschaft von 1822 e.V.


"Wir wollen Jung und Alt für naturnahe Gärten mit heimischen Wildpflanzen begeistern", erklärt Manfred Hessel, Geschäftsführer bei PerNaturam. "Die Leute sollen motiviert werden, ihre Grünflächen artenreicher und insektenfreundlicher zu gestalten. Denn eine pflanzliche Artenvielfalt zieht eine artenreiche Tierwelt mit Insekten, Schmetterlingen und Vögeln nach sich."

In den Gödenrother Gärten werden daher viele Wildpflanzenarten kultiviert, um die Vorteile von nachhaltigem und biologischem Gärtnern zu vermitteln.

Zurück zur Übersicht