BG_Hopfen

Neue_Produkte_2019

Neue_Produkte_2019_04

Seealgenmehl

Die Seealge Ascophyllum nodosum wird auch als Knotentang bezeichnet. Sie kommt vor allem im Nordatlantik vor und ist bis in die arktischen Zonen zu finden. Europäische Vorkommen reichen von den Kanarischen Inseln bis Spitzbergen. In Amerika findet man Ascophyllum in kleineren Vorkommen von der brasilianischen Küste an nordwärts, die Hauptvorkommen sind im Atlantik vor Kanada.

Die Seealgen werden geerntet, getrocknet und als mineral- und spurenelementreiches Futtermittel, als diätetisches Lebensmittel oder als Düngemittel genutzt. Als sehr ursprüngliche Pflanzen sind Algen an den hohe Mineralstoff- und Spurenelement-Gehalte im Meer angepasst und lagern sie in die Zellen ein. Das ist im wässrigen Milieu notwendig, um eine höhere Konzentration als im umgebenden Wasser aufrecht zu erhalten. Traditionell werden Algen in der Landwirtschaft an den Küsten als Düngemittel genutzt. Sie werden am Strand gesammelt und auch aktiv mit Spezialfahrzeugen geerntet

Nach wie vor unterstellen Wissenschaftler, dass viele Nährstoffe insbesondere Spurenelemente für die Pflanzenentwicklung unerheblich seien, die andererseits, wie z.B. Jod aber für Menschen und Tiere bedeutsam sind. Pflanzen nehmen aus dem Boden Nährstoffe selektiv auf, sie lösen sogar aktiv Mineralien und Spurenelemente aus dem Boden, auch die, die sie angeblich gar nicht brauchen. Nun, eins ist sicher, die Natur macht nichts umsonst.

Industrielle Mineraldünger auf der Basis von Stickstoff, Phosphor, Kalium und Kalzium verführen die Pflanzen zu schnellem Wachstum, das geht aber zu Lasten der pflanzeneigenen Immunabwehr. Meerwasser mit seinem breiten Spektrum an Inhaltsstoffen ist ein besonders Nährmedium. Die Alge wächst in dem Element Wasser, das sich in permanenter Auseinandersetzung der Erdkräfte mit den Mondkräften befindet. Die Seealgen in Hortulust Kosmos Kübel, Hortulust Vitale Früchte und Hortulust Universal UrFerment verhelfen zu stabilem Wachstum, festen Zellwänden und stabilen Blattoberflächen und stärken die Abwehrkräfte der Pflanzen.

Zurück zur Übersicht